Mit TCM Blockaden lösen
Die TCM erlaubt einen anderen Blickwinkel auf Beschwerden. Im Anamnesegespräch geht es deshalb nicht nur um akute Symptome sondern den Menschen an sich.

TCM-Ansatz: Energiefluss ins bringen

Die Lebensenergie im Fokus

Die traditionelle chinesische Medizin – kurz TCM – ist eine jahrtausende alte und bewährte Therapiemethode. Hierbei werden physiologische Prozesse aus einem für uns ganz neuen Blickwinkel betrachtet. Ein freier und gleichmäßiger Fluss der Lebensenergie „Qi“, das in den Leitbahnen des Körpers zirkuliert, ein Gleichgewicht der polaren Kräfte des Yin & Yang, sowie ein harmonisches Zusammenspiel der fünf Elemente (5 Wandlungsphasen) sind für einen gesunden Körper unerlässlich.

Kommt es zu Blockaden im Qi-Fluss, wird die Lebensenergie geschwächt oder das innere Gleichgewicht beeinträchtigt, so können Erkrankungen entstehen. In der chinesischen Philosophie sind hierfür äußere Einflüsse wie Wind, Kälte, Hitze, Feuchtigkeit, unausgewogene Ernährung oder Traumata und innere Vorgänge wie seelische Beeinträchtigung, mentale Überforderung oder emotionale Belastungen verantwortlich.

Eine Erkrankung wird daher in der chinesischen Medizin immer aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise therapiert.  Ziel ist es, den freien Fluss des „Qi“ wiederherzustellen, Blockaden aufzuheben, die Lebensenergie zu stärken und den Menschen zurück zu seinem inneren Gleichgewicht zu führen.

Im Gespräch zur chinesischen Diagnose

An erster Stelle der Behandlung steht im Normalfall ein ausführliches, umfassendes  Gespräch, um der Krankheitsursache genau auf den Grund zu gehen. Unterstützt wird dies durch Puls- und Zungendiagnostik. Der Mensch als Ganzes mit seinen persönlichen Beziehungen zu seiner Umwelt steht hier im Mittelpunkt. Hieraus ergibt sich eine chinesische Diagnose die, ganz individuell, mit einer oder mehreren der oben genannten Methoden therapiert werden kann. Welche Methoden eingesetzt werden ist abhängig vom energetischen Gesamtbild und wird im Einzelfalle entschieden.
Das erste Gespräch nimmt etwa 60 Minuten in Anspruch, eine Akupunktur-Sitzung dauert zwischen 30 und 45 Minuten.

Die fünf der TCM

Akupunktur

Hier wird durch feine sterile Nadeln das Qi in den Leitbahnen bewegt, um so krankheitserregende Einflüsse aus dem Körper auszuleiten. Hier kommt auch Moxa (Beifuß-Kraut) und das Schröpfen zum Einsatz.

Phytotherapie

Oft wird aus chinesischen Arzneien (Kräuter, Mineralien, etc.) ein Tee (Dekokt) abgekocht. Alternativ werden die Arzneien auch in Tablettenform oder als Granulate verschrieben.

Ernährungsberatung

Auch diätetische Empfehlungen spielen in der chinesischen Medizin eine große Rolle, da die alltägliche Ernährung einen nicht unerheblichen Einfluss auf unser Wohlbefinden hat.

Tuina

Tuina ist eine chinesische Form der manuellen Therapie/Massage. Tuina steht übersetzt für "schieben" und "greifen". Die Massage läuft entlang der Meridiane.

Bewegungstherapie

Qigong und Taiji können auf milde und unterstützende Art und Weise den harmonischen Qi-Fluss beeinflussen. Dies spielt auch bei der Gesunderhaltung eine wichtige Rolle.

Terminvereinbarung

Sie haben noch Fragen oder möchten einen Termin für ein Anamnesegespräch vereinbaren?
Melden Sie sich bei uns. Wir helfen gerne.

TCM in der Gynäkologie

Die Anwendungsmöglichkeiten der traditionellen chinesischen Medizin sind sehr vielseitig.
Hier soll nur ein kleiner Überblick über mögliche Erkrankungen in Teilbereichen der Gynäkologie dargestellt werden.

Geburtshilfe

Beschwerden in der Schwangerschaft:
Übelkeit / Erbrechen, Bluthochdruck, Ödeme, Rückenschmerzen, Frühgeburtsbestrebungen, Übertragung, Beckenendlage,
Geburtsvorbereitung, Wehenkoordination, verminderter Milchfluss, Mastitis und weitere Symptome

Gynäkologie

Regelbeschwerden, Blutungsstörungen, Zyklusstörungen, unerfüllter Kinderwunsch, PCO-Syndrom, Eierstock-Zysten, Endometriose,
Myome, Wechseljahrsbeschwerden, Perimenstruelles Syndrom (PMS), Brustknoten,
unterstützende Begleittherapie bei Tumorerkrankungen (z. B. Linderung der
Nebenwirkungen einer Chemotherapie, nach
Operationen) & mehr

Urogynäkologie

Belastungs- und Dranginkontinenz,
überaktive Blase,
Restharnbildung,
Senkungsbeschwerden
und weitere Beschwerden

Was kostet TCM? Übernimmt die Krankenkasse begleitende Therapie wie Akupunktur?

Die Behandlungskosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen im Regelfall nicht erstattet.
Sie werden daher als privatärztliche Leistungen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet und in Rechnung gestellt.
Nähere Informationen zu den aktuellen Preisen erhalten Sie auf Anfrage in der Praxis.

Rufen Sie uns an, um herauszufinden, ob auch Ihnen die traditionelle chinesische Medizin bei Ihren Beschwerden helfen kann & vereinbaren Sie einen Termin in unserer TCM-Sprechstunde.